Traueranzeige

Jugendfeuerwehr

Berufsfeuerwehrtag

Am Freitag, den 13.09.2012 war es soweit, der Berufsfeuerwehrtag, dem die Jugendlichen schon wochenlang entgegenfieberten, stand endlich bevor. Dies bedeutete für die Jugendlichen, dass sie wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr auch einen 24-Stunden-Dienst im Feuerwehrhaus ableisten. Dienstbeginn war am Freitag um 18 Uhr. Nach dem Antreten und Prüfen auf Vollzähligkeit wurde die Einteilung der Fahrzeuge bekanntgegeben. Für die nächsten 24 Stunden hatte jede(r) Jugendliche seinen festen Platz auf dem Fahrzeug. Nachdem auch die Funktionstüchtigkeit der Fahrzeuge sichergestellt war, wurden die Schlafräume eingerichtet und das Abendessen vorbereitet. Das Essen musste allerdings noch etwas warten, denn eine Katze hatte sich auf einen Baum verirrt und benötigte die Hilfe der Feuerwehr. Über die Drehleiter konnte die Katze in kürzester Zeit gerettet und ihrem Besitzer übergeben werden. Kurz darauf meldete ein besorgter Passant eine Ölspur, welche durch die Feuerwehr zu beseitigen war. Zurück im Feuerwehrhaus und noch etwas aufgeregt von den ersten Einsätzen stärkten wir uns beim Grillen.
Nach dem Abendessen standen zwei Unterrichte auf dem Programm und um 21:00 Uhr schließlich begann die Bereitschaftszeit, d.h. freie Abendgestaltung. Doch diese hielt nicht lange an, gegen 22:00 Uhr ertönte der Gong mit dem Alarmstichwort: „Feuerschein auf dem Reißigplatz.“ Die Jugendlichen fanden vor Ort brennende Gartenabfälle und Paletten vor, welche mit einem C-Rohr abgelöscht wurden.
Auch die Nacht war wenig erholsam für die Jugendlichen, durch einen Sturm mussten zwei Bäume von der Fahrbahn beseitigt werden. Auch diese Herausforderung meisterten die Jugendlichen bereits nach kurzer Zeit.
Am nächsten Morgen ging es nach dem gemeinsamen Frühstück zum Feuerwehrsport. Doch zunächst galt es zwei weitere Einsätze zu bewältigen. Eine Person stürzte in eine Grube und war so schwer verletzt, dass sie die Hilfe der Feuerwehr benötigte. Kurze Zeit später ereignete sich ein Unfall, bei dem eine Person unter einem Fahrzeug eingeklemmt war und mittels hydraulischem Rettungsgerät gerettet wurde.
Zum Feuerwehrsport ging es dieses Mal in ein Fitnessstudio, wo die Jugendlichen sich bei einer Trainingsstunde austoben konnten. Zurück im Gerätehaus mussten die Schlafräume aufgeräumt und das Mittagessen vorbereitet werden. Frisch gestärkt ging es schließlich zum nächsten Programmpunkt, eine Einsatzübung „Retten über Steckleitern“. Diese wurde durch einen weiteren Einsatz unterbrochen, denn die Brandmeldeanlage eines Industriebetriebs hatte ausgelöst. Kaum zurück von diesem Einsatz ertönte ein weiteres Mal der Gong, dieses Mal mit dem Alarmstichwort: „Rauchentwicklung, Personen in Gefahr.“ Im Kuppenheimer Bauhof kam es zu einem Brand in der Schreinerei, wobei zwei Personen im Brandraum vermisst waren. Auch diesen etwas schwierigeren Einsatz meisterten die Jugendlichen mit Bravour. Erschöpft, aber glücklich traf man im Feuerwehrhaus die letzten Aufräummaßnahmen, bevor die Jugendlichen nach Hause entlassen wurden.
Wir bedanken uns nochmals bei allen Helfern, die zum guten Gelingen dieses Berufsfeuerwehrtages beigetragen haben. Am Ende waren sich alle einig: Es war bestimmt nicht der letzte…